TILMANN WICK

Reviews

Berlin / Berlin Festival - Claudio Abbado

Virtuose Empfindungskraft offenbarte Tilmann Wick... klangvolle Pizzicati, ein auch in den höchsten Lagen stets freier und beweglicher Ton sowie der gespannte Ausdruck kantablen Spiels kennzeichneten eine meisterhafte Beherrschung des Instrumentes... Tilmann Wick: ein Paganini des Cellos.​

Tilmann Wick revealed himself with virtuosic sensitivity… Sonorous pizzicato, an independent and agile tone even in the highest positions, and a beautifully controlled phrasing of cantabile sections mark the exemplary mastery of the instrument… Tilmann Wick: a Paganini on the cello.

Berliner Tagesspiegel

New York / Carnegie Hall

Tilmann Wick baute eine klare, überzeugende werkgerechte Konzeption auf und besaß die physisch-technische Meisterschaft, um diese Vorstellungen zu verwirklichen, und dann seiner Musikalität freien Lauf zu lassen. Das Ergebnis war ein ungekünsteltes, natürlich beseeltes Spiel, die Gabe, den Zuhörer mitzureißen und bedingungslos dem Interpreten zu folgen. So verlieh er der auf den ersten Blick unscheinbaren motivischen Eröffnung der Brahms-Sonate Großartigkeit – die angemessene Einleitung zu einem energischen, geradezu athletischen Vortrag. Wenn immer die Kompositionen es zuließen, entfaltete Wick einen vollen, warmen Ton. Seine Interpretation der Britten-Suite – hinreißend und virtuos – durchmaß Extreme der Empfindung und erlaubte Wick, eine ganze Palette von Klangeffekten an den Tag zu legen.

Tilmann Wick erwies sich als phänomenaler Musiker, und man kann nur hoffen, dass diesem ersten Auftritt noch viele weitere folgen werden.

Mr. Wick built up firm, convincing notions of what these pieces should sound like, and he had the physical command to realize those ideas and then let himself go. The result was unaffected, spirited playing, the sort that carried a listener along on the sheer involvement of the performer. He took the two-note figures at the opening of the Brahms and made something grand of them; just the right introduction to an energetic, athletic performance. When the opportunity presented itself, he let out a rich, enveloping tone. His version of the Britten - sweeping and virtuosic - traversed a good deal of emotional terrain and allowed Mr. Wick to display a range of sound effects.

Tilmann Wick proved to be a terrific musician and one hopes that his first appearance here will be followed by many more.

The New York Times

Manchester / Dvorak Concerto

Tilmann Wick ist zweifelsfrei eine Künstlerpersönlichkeit, die einen Platz in der höchsten Solistengarde verdient, ein Künstler, der Frische bringt und ungeteilte Aufmerksamkeit verlangt, wenn er solch einen weltbekannten Liebling wie Dvoraks Cellokonzert darbietet.​

Tilmann Wick is clearly an artist who deserves a place among the highest ranks of soloists, one who is able to bring freshness and command undivided attention when delivering an old favourite such as the Dvorak.

Manchester Evening News

Detmold, Germany

Lippische Landeszeitung

Die Saison der Meisterkonzerte hätte nicht besser beginnen können. Zwei Weltmeister der Musik, der Cellist Tilmann Wick und der Pianist Bernd Glemser, zelebrierten in der brechend vollen Neuen Aula der Hochschule für Musik eine himmlische Verschmelzung. Beide sind weltweit gefragte Spitzenkönner auf ihren Instrumenten. Beide verfügen über eine schier vollendete Spielkultur, eine Virtuosität, in der spieltechnische Fragen schon Galaxien entfernt sind. Wick und Glemser ringen nicht mehr, strengen sich nicht mehr an. Darüber scheinen sie längst hinaus zu sein. Wick und Glemser lassen Musik geschehen. Es war, als wären die beiden zum selbstlosen Medium des geistigen Gehaltes der Werke geworden, die sie für diesen Abend ausgesucht hatten.

The season of master concerts could not have started better. Two world masters of music, cellist Tilmann Wick and pianist Bernd Glemser, celebrated a heavenly fusion in the completely packed New Hall of the University of Music Detmold. Both are world-renowned top performers on their instruments. Both have a perfect playing culture, a virtuosity in which technical questions are already galaxies away. Wick and Glemser no longer wrestle, no longer strain themselves. They seem to have long since gone beyond that. Wick and Glemser let music happen. It was as if the two had become the selfless medium of the spiritual content of the works they had chosen for this evening.

San Sebastian, Spain

Hervorzuheben sind die außergewöhnlichen Fähigkeiten Tilmann Wicks, die seine Zuhörerschaft zu tiefst beeindruckten. Noch nie hatte man hier eine solche Kraft auf dem Cello erlebt und dazu perfekte Intonation und makellose Beherrschung aller Schwierigkeiten, die das Instrument aufbieten kann.

 

The extraordinary abilities of Tilmann Wick are to be emphasized, which deeply impressed his audience. Never before had one experienced here such power on the cello and in addition perfect intonation and flawless mastery of all the difficulties the instrument can present.

Egin

Munich State Opera / Tchaikovsky Rococo Variations - Wolfgang Sawallisch

Tilmann Wick – mit leichter, eleganter Instrumentaltechnik gesegnet. Völlig furcht- und tadellos meisterte er die teuflischen Tricks der Tschaikowsky-Partitur. Höchstes Lob für Tilmann Wick.

Tilmann Wick - blessed with light, elegant instrumental technique. Completely fearless and flawlessly he mastered the devilish tricks of the Tchaikovsky score. Highest praise for Tilmann Wick.

Süddeutsche Zeitung

Santiago de Chile / Haydn Concertos in C & D

Das inspirierte Werk (Haydns Cellokonzert in C-Dur) hatte in dem deutschen Cellisten Tilmann Wick einen außergewöhnlichen Interpreten. Mit klarem, leuchtendem Ton fasziniert Wick durch die Vergeistigung, die seine Kunst auszeichnet. Mehr noch als aller Virtuosenglanz beeindruckt sein melodischer Ausdruck, Gesanglichkeit ohne Überzeichnung.

Im zweiten Teil des Programms spielte der talentierte Cellist dann Haydns Konzert für Cello in D-Dur. Mit großer spielerischer Leichtigkeit und ausgezeichneter Intonation erwies er sich in der Tat als bemerkenswerter Virtuose. Der Künstler spielte seine Soli in der effektivsten dynamischen Bandbreite und interpretierte nuancen- und kontrastreiche Phrasen und Themen. Seine natürliche Technik erlaubte es ihm, einen kristallklaren und substanzvollen Ton zu erzeugen.

 

The inspired work - Haydn’s Cello Concerto in C major - was presented by the German cellist Tilmann Wick in an extraordinary interpretation. His clear, bright tone and his intellectual artistry fascinated the audience. Even more impressive than his virtuosity was his melodic expression and his ability to play cantabile without exaggeration.

In the second part of the program, the talented cellist performed Haydn’s Concerto for Cello in D major. With great playing ease and excellent intonation he proved indeed to be a remarkable virtuoso. The artist played his solos within the most effective dynamic range and interpreted phrases and themes rich in nuances and contrasts. His natural technique allowed him to create a crystal-clear and substantial tone.

El Mercurio

Ludwigshafen, Germany / Saint-Saens-Konzert

Mittlerweile international arrivierter Solist war der Cellist Tilmann Wick, dessen bravouröse Künste im a-Moll-Konzert von Saint-Saens die schon einigermaßen hochgesteckten Erwartungen noch weit hinter sich ließen. Als perfekten Techniker und eleganten Gestalter hatte man Wick in vorzüglichster Erinnerung; was neuerlich hinzugekommen scheint, ist ein stupendes Maß an Innerlichkeit, an werkimmanenter Eindringlichkeit, die ganz in der Tiefe schürft, dabei niemals seziererisch, sondern wunderbar natürlich und wohlgestaltend vorgeht. Bis in extreme Lagen wirkte der Celloton entspannt und mühelos, charaktervoll im erlesensten Sinn. Und zu alledem: Er ist ein Künstler von starker persönlicher Ausstrahlung, was wohl auch den Begleitapparat in angenehmster Weise inspiriert haben mochte. Schon zur Pause also frenetischer Beifall, höchstverdient!

 

Already an internationally acclaimed soloist, the cellist Tilmann Wick demonstrated such brilliant artistry in Saint-Saens' A Minor Concerto that left the already high expectations far behind. Wick was exquisitely remembered as a perfect technician and elegant interpreter; yet, the stupendous amount of inwardness, of an intrinsic forcefulness of the work that digs deep - never dissecting, but always wonderfully natural - was surprising. Even in extreme registers the cello sound was relaxed and effortless, full of character in the most exquisite sense. And what's more: he is an artist of strong personal charisma, which may well have inspired the accompanying body in the most pleasant way. The frenetic applause for Tilmann Wick was well deserved!

Die Rheinpfalz

Montreal, Canada

Man kann nach seinem Soloabend in der Pollack Hall nicht umhin zu behaupten, dass Wick ein Kammermusikpublikum in dreierlei Hinsicht immer zufriedenstellen wird – in seiner gründlichen Vorbereitung, seiner technischen Akribie und seinem warmen, weichen Ton. Der Cellist fing die skeptische Ironie und Modulation von Debussys Schreibstil vortrefflich ein... Er artikulierte sehr sanft und enthüllte sowohl einen weichen, aber vollen Klang als auch ein kontrolliertes Vibrato, das lange Töne fast zu einem akustischen Äquivalent von „Op-Art“ machte. Man konnte auf den Gedanken kommen, einfach unaufhaltsam zuzuhören und den Sound auf sich wirken zu lassen... Der stetige Puls, das fließende Legato und der fremdartig-schöne Vox-humana-Klang... Wicks gewagtes, außerordentlich leidenschaftliches Spiel. Der Soloabend bot dem enthusiastischen Publikum ein Gesamtbild seiner Kunst – souverän, intelligent, klangschön...

 

Thorough preparation, technical poise and warm, buttery sound… He articulated very smoothly, and, particularly in the finale, revealed a soft but full-bodied sound and evenly gauged vibrato that made long tones almost the acoustic equivalent of op art. Perhaps it would not be so bad, simply to sit there and drink in that sound forever… The steady pulse, fluid legato and unusually beautiful vox humana sound were all there… it was hard not to become carried away describing the many technical felicities. The performance gave the enthusiastic audience a complete portrait of the artist - secure, intelligent, handsome-sounding, searching…

The Gazette

Brussels

Durch die Interpretation des weitgespannten Programms bewies Wick seine überragende Musikalität, die durch absolute Stilsicherheit geprägt ist.

Debussy spielte er mit technischer Finesse und viel Expressivität, die auch in Schuberts Sonate, besonders im Adagio, beeindruckte. Überdies beherrscht er sein Instrument mit einer bewundernswerten Virtuosität, die größte Meisterschaft verrät.

 

By the interpretation of such a diversified program, Wick proved his great musicality and his absolute mastery of various styles.

He performed Debussy with technical finesse and strong expression, laudable also in Schubert’s Sonata, especially in the Adagio movement. Furthermore, he commands his instrument with admirable virtuosity - the basis for great artistry.

De Gazet van Antwerpen

Ludwigsburg / Ludwigsburg Castle Festival

Die „Standing Ovation“ am Schluss war hoch verdient. Draußen war’s schon eher ein kühler, regnerischer Frühherbstabend, aber drinnen im Ordenssaal wurde es den Zuhörern noch einmal ganz schön heiß. Was nicht allein an den gleißenden Scheinwerferbatterien lag, die der Fernsehaufzeichnung der Klavierquartette Mozarts mit einigen der vielversprechendsten deutschen Talente in der internationalen Musikszene eine besondere Note gab – Tabea Zimmermann, Tilmann Wick, Christian Zacharias und Frank Peter Zimmermann entfachten bei ihren beiden Auftritten am Wochenende im Ludwigsburger Schloss ein solch mitreißendes Feuer der Musizierlust, dass einem richtig warm ums Herz werden konnte.

Die ungehemmte Freude, das unverhohlene Genießen jeder musikalischen Aktion gab diesem ungewöhnlichen Kammerkonzert seine mitreißende Lebendigkeit.

 

The standing ovation at the end of the concert was surely justified. Although it was a rather cool, rainy autumn evening, it was quite warm inside the “Ordenssaal”. This was not alone due to the bright spot lights which were needed for the TV recording of the Mozart Piano Quartets performed by some of the most promising German talents within the international music world: Tabea Zimmermann, Tilmann Wick, Christian Zacharias and Frank Peter Zimmermann presented their playing with such tremendous enthusiasm during their two performances this past weekend in the Ludwigsburg castle that it warmed every listener’s heart. The unpretentious joy and personal involvement of every musical interaction made this extraordinary chamber music extremely lively.

Ludwigsburger Kreiszeitung

Bern, Switzerland

Tilmann Wick – ein technisch perfekter, an Geschmeidigkeit und Eleganz nicht zu übertreffender Musiker.

 

Tilmann Wick - a technically perfect musician, unsurpassable in smoothness and elegance.

Berner Rundschau

Giessen, Germany / Schumann-Konzert

Hochgesteigerte Intensität und Verfeinerungskunst, mit der der Solist Tilmann Wick den Solopart von Schumanns a-Moll-Konzert für Violoncello und Orchester Op.129 spielte. In der Cellostimme waren die Nervenenden dieser Musik freigelegt, fand ihre innere Unruhe, ihr Lodern, Aufbegehren und ihre Friedenssehnsucht sprechenden, technisch und mehr noch seelisch vollauf gemeisterten Ausdruck.

The soloist Tilmann Wick played the solo part of Schumann's A minor Concerto for Violoncello and Orchestra op.129 with highly increased intensity and refinement. In the cello part, the nerve endings of this music were exposed; in fact, the music found its inner restlessness, its blazing, rebellion and longing for peace in the speaking, technically and even more spiritually fully mastered expression.

Giessener Anzeiger

Pretoria, South Africa / Tchaikovsky Rococo Variations

Die überzeugendste Leistung des Abends bot Tilmann Wick mit seiner Tschaikowsky-Interpretation. Er hatte nicht nur den besten Ton aller vier Wettbewerbsfinalisten, sondern auch den natürlichsten Ausdruck.

Die Musik schien ohne jegliche Anstrengung seinem Instrument zu entströmen, die Interpretation war voll von Charme, ohne jemals selbstgefällig zu wirken. Der Stimmungsgehalt der einzelnen Variationen war werkgetreu und mit Einsicht eingefangen, ohne dass – trotz äußerster Ausdrucksstärke – im Gesamteindruck die Geschlossenheit des symphonischen Satzes litt. Die Technik per se war exzellent.

Für meine Begriffe war Wick eine Klasse für sich!

 

The finest performance of the evening came from Tilmann Wick in the Tchaikovsky. He had the best tone of the four finalists as well as the most natural expression.

The music seemed to flow effortlessly from his instrument, the interpretation full of charm without being in the least arch of self-indulgent. The mood of each variation was captured with fidelity and insight, but the ultimate impression imparted was nonetheless of a cohesive symphonic movement. The technique ‘per se’ was excellent.

For me, Wick was on a plane of his own.

The Citizen Johannesburg

Seoul, Korea

Cello-Klavier-Recital: Das Debut eines Spitzenensembles

Von Anfang an war größte Homogenität zwischen den beiden Musikern zu verspüren – der Cellist Tilmann Wick mit einer Palette zwischen zart transparenter und kräftig leuchtender Klangfarben und die Pianistin Heasook Rhee mit großer Ausdruckskraft bei steter Tempoführung. Das Spiel des Duos zeichnete sich durch ein besonders lyrisches Empfinden aus, ganz besonders in der Sonate von Miaskovsky. Der Dialog zwischen beiden Künstlern zeugte von ausgesprochen beispielhafter musikalischer Reife.

Mit Schumanns Fantasiestücken eroberten die beiden endgültig die Herzen der Zuhörer; ihre ausgewogene Behandlung von Rubati, kontrastierender Dynamik und Flexibilität in der Tonfärbung unterstrichen Schumanns einzigartige Mischung von Überschwang und Empfindsamkeit.

 

Cello-Piano Recital: The debut of a top ensemble

From the very beginning, the greatest homogeneity between the two musicians could be felt - cellist Tilmann Wick with a palette between delicately transparent and powerfully luminous timbres and pianist Heasook Rhee with great expressiveness and constant tempo control. The duo's playing was characterized by a particularly lyrical sensibility, especially in the sonata by Miaskovsky. The dialogue between the two artists was a testimony to their exemplary musical maturity.

With Schumann's Fantasy Pieces, the two ultimately conquered the hearts of the audience; their balanced treatment of rubati, contrasting dynamics and flexibility in tone colouring underlined Schumann's unique blend of exuberance and sensitivity.

The Eumak Dong-A

Luzern, Einsiedeln Monastery, Switzerland / Haydn-Konzert in C

Der junge Cellist Tilmann Wick ist auf dem besten Weg zu dem erlesenen Kreis weltberühmter Cellisten. Er meisterte den anspruchsvollen Solopart des C-Dur-Konzertes von Haydn mit einer staunenswerten Technik und bot einen gestalterisch ausgereiften wie glutvollen Vortrag. Zu Recht wurde er begeistert gefeiert.

 

The young cellist Tilmann Wick is well on his way to joining the select circle of world-famous cellists. He mastered the demanding solo part of the Haydn C Major Concerto with a fascinating technique and showed maturity in interpretation within his highly passionate performance. The enthusiastic applause was well deserved.

Vaterland Luzern

Mannheim / Tchaikovsky Rococo Variations

Mit dem vitalen Cellisten Tilmann Wick stellte sich ein Solist vor, der vor Musikalität förmlich vibrierte, dessen technische Brillanz anscheinend keine Grenzen mehr kennt, dessen wunderschön singender, zu sonorem Wohllaut geformter Celloton hell entzückte, der aber auch eine leuchtende Palette dynamischer Schattierungen aufzuweisen hatte, wie man sie nicht oft hört.

Er verlieh dem Solopart in Tschaikowskys Rokoko-Variationen brillantes Profil, glänzte in schwierigsten, bis in extreme Lagen sich ausweitende Figurationen, Trillern und Akkordbrechungen durch eine atemberaubende Sicherheit und Sauberkeit der Intonation ebenso wie durch die fein ausgehörte Expressivität der kantablen Thematik und der veränderten Rhythmik des energischen Schlussbildes.

 

The energetic cellist Tilmann Wick introduced himself as a soloist with vibrating musicality; his technical brilliance is immeasurable, his beautifully singing, sonorous cello sound is delightful and allows him to display a shining range of any dynamic nuance which you cannot hear very often.

In his outstanding performance of the solo part of Tchaikovsky’s Rococo variations, he showed a tremendous sovereignty and pure intonation in extreme positioned figurations, trills and arpeggios as well as a fine expressivity of the cantabile themes and alternated rhythms in the powerful finale.

Die Rheinpfalz

Nuernberg, Germany

Nürnberger Zeitung

Tilmann Wick musizierte leicht, mühelos, intonierte äußerst sauber, auch bei extremen Saitensprüngen. Das stets richtig einsetzende und trefflich ausbalancierte Vibrato, der entspannt wirkende, substanzreiche, auch im gehauchten Piano stets präsente Ton machten den Vortrag zum Konzertereignis.

Als abschreckend schweres Stück erwies sich die „Suite en concert pour Violoncelle seul“ von André Jolivet. Nur ein absoluter Könner wie Tilmann Wick vermag derlei Vertracktes so souverän über die Runden zu bringen. Ausdrucksheftig, sensibel im tonlichen Filigran, so gelangen die mit allen instrumentaltechnischen Schikanen zugepackten Sätze. Dass sich Tilmann Wick im Schlusssatz keinerlei „Erleichterungen“ gönnte, unterstreicht noch höchstes solistisches Profil.

 

Tilmann Wick made music easily, effortlessly, intonated extremely cleanly, even with extreme string jumps. The vibrato, which was always correctly used and perfectly balanced, and the relaxed, substantial tone, which was always present even in the breathed piano, made the performance a highlight event.

André Jolivet’s “Suite en concert pour Violoncelle seul” turned out to be an almost unplayable composition. Only a true master cellist like Tilmann Wick would be able to attack such intricateness with sovereignty. With strong expression and yet with tonal sensitivity the technically dense movements were mastered. The fact that Tilmann Wick did not allow himself any simplifications in the final movement shows even more his highly artistic profile.

Concert Tour Germany

Tilmann Wick präsentierte sich mit einem starken Auftritt. Seine Tschaikowsky Rokoko-Variationen zeichneten sich durch eine überaus solide technische Sicherheit aus. Besonders auffällig waren seine variable Bogenführung und seine feinen Doppelgriffe.

Seine Paganini Moses-Variationen wurden ohne Wenn und Aber mit halsbrecherischen Passagen bravurös gemeistert. Abgegriffene künstliche Flageolets, Bogenwechsel und Abstrich-Stakkatos wurden perfekt ausgeführt.

 

Tilmann Wick distinguished himself with a strong performance. His Tchaikovsky Rococo Variations were marked by a largely solid technical security. His varied bowing and fine double stops were particularly striking.

His Paganini Moses Variations were attacked head-on with some „go for broke“ passages that succeeded nicely. Stopped harmonics, bow connections, and down-bow staccatos were perfectly executed.

The Strad Magazine

  • YouTube

© 2020 Tilmann Wick